Ist es dein erster Tag in Unterwössen, dann müssen im Flugschulbüro (geöffnet ab 7:30 Uhr) erst einmal einige Formalitäten erledigt werden, ohne die es leider auch bei uns nicht geht. Danach wird sich dann einer unserer Fluglehrer deiner annehmen und dich zur Halle oder zum Segelflugstart begleiten. Normalerweise beginnt der Tag bei der DASSU dann um 08:00 mit dem Öffnen der Hallentore. Dabei ist mindestens ein Fluglehrer oder DASSU-Mitarbeiter anwesend, der alles koordiniert. Auch hier sollte aber jeder selbst mitdenken und darauf achten, dass die wertvollen Flugzeuge sorgsam behandelt und nicht beschädigt werden. Die Flugzeuge werden in der Halle meist auf sogenannten Kullern bewegt. Sobald ein Flugzeug aus der Halle geschoben wurde, werden aus dem Fallschirmraum die Fallschirme, die Batterie und die Sitzkissen für das Segelflugzeug geholt und eingebaut. Diese sind mit dem Kennzeichen des zugehörigen Flugzeugs beschriftet. Steht das Segelflugzeug dann fertig ausgerüstet vor der Halle, muss es zur gegenüberliegenden Startstelle gebracht werden. Der Transport erfolgt bei uns mit kleinen Elektroautos namens „Melex“. Das Segelflugzeug wird mit einem Seil an diesem „Melex“ angehängt und im Schritttempo gezogen. Eine Person hält dabei die linke Tragfläche und steuert damit das Segelflugzeug. Vor dem Überqueren der Landebahn immer auch auf startende und landende Flugzeuge achten und niemals mitten auf der Bahn anhalten. Nach dem Ausräumen der Halle findet das tägliche Briefing am Starthäuschen statt. Neben Informationen zum Wetter und zur Sicherheit werden dabei nochmals die Regeln für Hangflug, Platzrunde und Thermikflug, sowie allgemein für den Flugbetrieb besprochen.

 

Die Teilnahme am Briefing ist für alle anwesenden Piloten Pflicht. Kannst du an einem Tag erst später auf den Flugplatz kommen und verpasst deshalb das Briefing, solltest du dich dann bei einem Fluglehrer über die Inhalte des Briefings an diesem Tag informieren. Die Verteilung der Flugzeuge und Einteilung der Schüler/Lehrer für den Tag erfolgt am Ende des täglichen Briefings. Außerhalb der Hochsaison hat aber auch derjenige, der erst später oder sogar erst am Nachmittag kommen kann, gute Chancen, noch ein Flugzeug bzw. einige Schulstarts zu bekommen. Nach dem Briefing beginnen wir sofort mit dem Flugbetrieb. Die Flugzeuge werden gründlich gecheckt und startklar gemacht. Der Check wird immer zu zweit durchgeführt.

Für einen schnellen und reibungslosen Ablauf des Flugbetriebes sind einige Punkte von allen Flugbetriebsteilnehmern zu beachten:

Der Seilrückholwagen (Lepo) muss immer besetzt sein und soll sofort nach dem Start des vierten Seiles wieder zur Winde fahren. Möchte der Fahrer abgelöst werden, kann er sich selbst darum kümmern oder dem Flugleiter Bescheid sagen.

Die vier Flugzeuge auf den vorderen Startplätzen müssen bei Eintreffen des Seilrückholwagens startfertig sein. 

Flugzeuge müssen nach ihrer Landung von einem Melex zur Startstelle zurückgebracht werden. Am besten warten jeweils 1 bis 2 Melexe vor der Werkstatt auf die Landungen. Zum Schleppen der Flugzeuge den Spornkuller benutzen!

Jeder Pilot und Flugschüler meldet sich vor dem Einsteigen unbedingt persönlich beim Flugleiter mit seiner EDV-Nummer, seinem Namen und dem Kennzeichen seines Flugzeugs an. Flugschüler, die alleine fliegen wollen, fragen hier bei dieser Gelegenheit auch nach ihrem Flugauftrag!

Flugschüler führen vor dem Start immer eine Funkprobe mit dem Flugleiter durch. Es muss sichergestellt sein, dass der Schüler alle Anweisungen seines Lehrers über Funk hören kann!

 

Unser Flugbetrieb an der Winde läuft ohne Unterbrechung bis abends gegen 19:30 Uhr, in Ausnahmefällen auch noch etwas länger. Natürlich musst du nicht die ganze Zeit aktiv am Flugbetrieb teilnehmen und kannst z.B. eine längere Mittagspause in unserem Flugplatz-Kiosk machen. Als Anfänger wirst du über den Tag verteilt meist 8 Starts in 2 bis 3 Blöcken machen, manchmal mit längeren Pausen dazwischen.

 

Wir versuchen alle Wünsche im Rahmen unserer Möglichkeiten zu erfüllen. Solltest du also z.B. an einem Vormittag mal noch nicht in die Luft gekommen sein, stehen die Chancen gut, dass dieser Rückstand am Nachmittag und Abend wieder aufgeholt wird.

 

Als Schüler bekommst du zu Beginn deiner Ausbildung einen sogenannten Ausbildungsnachweis. In dieses blaue Heft trägt der Fluglehrer ein, welche Flugübungen durchgeführt und beherrscht werden. Fliegt dann einmal ein anderer Lehrer mit dir, kann er sich anhand dieses Nachweises schnell einen Überblick über deinen Ausbildungsstand verschaffen.

Wichtig: Der Ausbildungsnachweis ist dein persönliches Dokument während der Ausbildung. Er sollte immer mitgeführt werden und du solltest Dir täglich die durchgeführten Übungen von deinem Lehrer eintragen lassen!

 

 

Am Abend ist der jeweils letzte Pilot dafür verantwortlich, das Flugzeug für das Einräumen vorzubereiten. Dazu gehört:

 

  • Reinigung des Flugzeugs vom Schmutz des Tages, vor allem von Mücken an den Profilnasen 
  • Ausbau der Batterie und Anschließen an die Ladestation im Fallschirmraum
  • Verstauen der Fallschirme in den Regalen des Fallschirmraums
  • Aufräumen der Sitzkissen aus Impactfoam im Regal im Fallschirmraum

 

Das Einräumen der Halle geschieht wieder unter Anleitung eines erfahrenen Fluglehrers oder DASSU Mitarbeiters. Hier sollten wir alle nochmal zupacken, um dann bald zum gemütlichen Teil übergehen zu können